7 Schritte ein besserer Mensch zu sein

Jeder Mensch sollte die Ambition haben, sich selbst kontinuierlich zu verbessern. Nur wenn du danach strebst, die bestmögliche Person zu sein, kannst du einen maximal positiven Effekt auf deine Mitmenschen haben; und ihnen damit helfen, ebenfalls bessere Menschen zu werden.

Wie wird man aber nun zu einem besseren Menschen? Hier haben wir die besten Tipps am Start:

1. Selbstreflektion

Du musst verstehen, wer du bist, was deine Ziele und Träume sind. Überlege dir, was deine Stärken und Schwächen sind. Wie kannst du deine Stärken optimal zur Geltung bringen? Ist deine aktuelle Lebenssituation optimal dafür geeignet?

Es ist gar nicht so einfach, sich selbst besser kennen zu lernen, und erfordert sicherlich einige Tage oder Wochen des Nachdenkens. Du kannst auch Freunde fragen, wie sie deine Persönlichkeit einschätzen, um deine eigene Analyse zu verfeinern.

2. Spenden

Tue etwas Gutes, indem du für einen guten Zweck spendest. Auch kleine Geldbeträge können hilfreich sein.

Du kannst einerseits an eine große Stiftung spenden, aber es kann auch durchaus interessant sein, sich lokale gemeinnützige Vereine zu suchen, die vielleicht ein wenig Geld benötigen. Hier hast du oftmals auch die Möglichkeit, direkt mit den beteiligten Personen in Kontakt zu treten. So ist die Gefahr geringer, dass dein Geld „verschwendet“ wird und du kannst oftmals auch direkt sehen, wie dein Geld verwendet wird.

3. Gesund bleiben

Deine Gesundheit ist dein wichtigstes Gut. Nur wenn du gesund bist, kannst du anderen helfen. Andersherum formuliert: Wenn du krank bist, fällst du der Gesellschaft zur Last, anstatt sie zu stützen.
Natürlich kann einen Krankheit unerwartet treffen und ist auch keine Sünde, aber du solltest das Mögliche tun, um deinen Gesundheitszustand im guten Bereich zu halten.

Du solltest dich gut ernähren, ausreichend Sport treiben, und Stress vermeiden. Auch auf eine ausreichende Nährstoffzufuhr solltest du natürlich achten.

Gerade in jungen Jahren gehen wir mit unserer Gesundheit oft fahrlässig um, und bereuen es dann später umso mehr. Fang also lieber früher als später mit einem gesunden Lebensstil an.

4. Sich fortbilden

Ein guter Mensch sollte ein weites Spektrum an Wissen haben, um die Welt um sich herum verstehen zu können und Probleme effektiv lösen zu können. Eine breite Wissensbasis erlaubt es dir, Situationen aus mehreren Blickwinkeln zu betrachten und schützt dich vor dem Tunnelblick.

Es ist ratsam, regelmäßig Bücher zu lesen, aber auch moderne Medien wie YouTube können neue Denkimpulse geben. Es gibt auch Angebote wie Khan Academy, wo du dich beispielsweise in Mathematik weiterbilden kannst.

Schau über den Tellerrand: Informiere dich auch über Themen, mit denen du vielleicht bisher wenig oder gar nicht zu tun hattest, z. B. Biologie, Programmierung, Psychologie, etc.
Du musst kein Experte in diesen Bereichen werden; schon ein wenig Basiswissen kann enorm hilfreich sein.

5. Freundschaften erhalten

Lass Deine Freundschaften nicht einrosten, sondern sei aktiv darum bemüht, die Beziehungen aufrecht zu erhalten. Überlege dir, mit welchen deiner Bekannten du längere Zeit keinen Kontakt hattest und versuche aktiv, die Beziehung wieder aufzubauen.

Natürlich kann niemand enge Freundschaften mit 20 Personen aufrechthalten, aber es ist hilfreich, wenn du ein großes Netzwerk an Menschen hast, mit denen du gelegentlich in Kontakt stehst.

Ebenfalls erlaubt ein großes Netzwerk dir, Menschen zusammenzuführen, die gemeinsame Interessen haben. Hiermit legst du vielleicht den Grundstein für neue Freundschaften.

6. Sei dankbar für Kleinigkeiten

Sei in alltäglichen Situation einfach ein bisschen netter, z.B. dem Kellner oder Busfahrer gegenüber. Wenn der Kellner im Restaurant sich sichtlich Mühe gegeben hat, dann bedanke dich am Ende nochmal explizit dafür und belohne ihn auch mit einem entsprechenden Trinkgeld.

Oftmals kann solch ein kleines Lob den anstrengenden Tag des Gegenübers massiv aufwerten und ihm eine gewisse Bestätigung geben. Jeder Mensch kann in eine schwierige Lage kommen und auf Aushilfsjobs angewiesen sein. Wenn er dann noch respektlos behandelt wird, kann dies einen emotional schwer belasten.

7. Spaß haben

Zu guter Letzt darf natürlich der Spaß nicht auf der Strecke bleiben. Gönn dir einen Urlaub, geh mal wieder feiern oder schau eine spannende Serie. Wenn du gut gelaunt bist, wird dies auch positiven Einfluss auf die Leute haben, mit denen du zutun hast.

Zwar mag Feiern auf den ersten Blick unproduktiv und verschwenderisch wirken, aber die resultierende positive Grundstimmung sorgt dafür, dass du umso motivierter bist, wenn wieder Arbeit ansteht.